Suchmaschinenoptimierung – Google

Algorithmen

Algorithmen sind Computerprogramme, die über Signale herausfinden, was die besten Ergebnisse für Ihre Anfrage sind.

Für eine durchschnittliche Suchanfrage gibt es Tausende, wenn nicht Millionen von Webseiten mit hilfreichen Informationen.
Algorithmen sind die Computer-Prozesse und Formeln, die Ihre Fragen in Antworten verwandeln.
Derzeit bestehen die Algorithmen von Google aus über 200 einzigartigen Signalen, die darauf hinweisen, was das beste Ergebnis für die Anfrage sein könnte.

Das COLTS-Prinzip

bietet eine relativ prägnante
Content (Inhalte der Website)
Optimization (Optimierung auf Keywords)
Links (interne und externe Verlinkung)
Time (Zeitbezug)
Social (soziale Medien)

Optimierung für bestimmte Keywords – die Grundlage der Monetarisierung

Die Keywordanalyse bildet die Erkenntnisgrundlage der semantischen SEO.
Aufgrund der Besonderheit von Suchmaschinenmärkten erfolgt die Keywordanalyse
unter der Prämisse einer Push-Strategie aufseiten des Websitebetreibers und einer Pull-Strategie aufseiten des Websitenutzers.
Die Analyse erfolgt also websiteintern und websiteextern.

Bei der websiteinternen Analyse wird davon ausgegangen, dass der bestehende
Content ohne Anpassung genutzt werden soll, um ihn nach dem Pull-Prinzip an eine
Keywordzielgruppe zu vermarkten. Unter Vermarktung wird hier jegliche Form der
Contentnutzung durch Websitebesucher verstanden, wobei eine direkte oder indirekte Monetarisierung erfolgt.
Des Weiteren analysiert man die Keywords aus der Perspektive der Zielgruppen. Diese entscheiden, durch Eingabe und Veränderung
von Keywords, über das Potenzial der einzelnen Suchwortkombinationen zur Bedürfnisbefriedigung und verfolgen so eine Pull-Strategie.
Darauf aufbauend sollte aus Sicht eines Websitebetreibers darüber entschieden werden, welche Keywords in die Optimierung implementiert werden.

Websiteinterne Keywordanalyse

Bei der websiteinternen Analyse wird geprüft, auf welche Schlüsselwörter der Content einzelner Seiten zum Zeitpunkt der Analyse ausgerichtet ist.
Dabei kann erkannt werden, ob eine Seite überhaupt eine klare Ausrichtung auf ein Keyword oder ein thematisch verknüpftes Keywordcluster aufweist und an welchen Stellen
die Seiten noch optimiert werden können. Dabei wird überprüft, welche Wörter häufig im Text benutzt werden, welche semantisch her vorgehoben sind und ob diese mit dem inhaltlichen Gesamtkomplex der Seite, bestehend aus Merkmalen wie Seitentitel, Seitenbeschreibung, eingehende Linktexte etc., übereinstimmen.
Das Resultat dieser Analyse spiegelt zunächst lediglich eine Momentaufnahme der bestehenden Keywordfokussierung und damit der semantischen Gestaltung
einzelner Seiten wider. Optimierungspotenziale und zielführende Maßnahmen können erst nach einer Betrachtung aus Sicht der Websitezielgruppe (websiteexterne
Analyse) erkannt und entwickelt werden.

Websiteexterne Keywordanalyse

Bei der websiteexternen Analyse gilt es nun, die gesammelten Keywords oder die Ergebnisse der Bestandsaufnahme aus externer Sicht zu überprüfen.
Dabei spielen sowohl das Suchvolumen im Zeitverlauf als auch der Wettbewerb für das Keyword eine Rolle.
Es sollte eine Suchvolumenuntergrenze definiert werden, unter der keine Keywords in das Portfolio aufgenommen werden bzw. unter der, falls möglich,
eine Neufokussierung der Keywordausrichtung einer Seite vorgenommen wird.
Es können dadurch auch Aussagen über die Priorisierung bestimmter Keywords getroffen werden. Für Google kann dies mithilfe des Google AdWords Keyword-Tools
ausgeführt werden.

Google AdWords Keyword-Tool

Nach der Eingabe definierter Keywords wird das monatliche Suchvolumen global, also weltweit und lokal, im jeweiligen Land dargestellt.
Bei diesen Zahlen handelt es sich um Jahreshochrechnungen, die als stark gerundete monatliche Mittelwerte
angezeigt werden. Der angezeigte Wettbewerb wird anhand der Bietenden für bezahlte Einblendungen in den Listings (SEA) errechnet.
Dies ist, wie zuvor dargestellt, nicht der beste Indikator für das organische Ranking, das mit SEO avisiert wird, kann jedoch als Orientierungswert übernommen werden.
Auch hier ist es möglich, einen Richtwert festzulegen, der zum Ausschluss eines Keywords aus dem Portfolio führt.
Eine weitere äußerst wichtige Analyse stellt die Betrachtung der Keywords im Zeitverlauf dar. Hier kann erkannt werden, ob sich eventuell der Sprachgebrauch
ändert und ob sich die Nachfrage nach dem Keyword insgesamt positiv oder negativ entwickelt.
Zudem werden die Regionalität und Saisonalität bestimmter Suchwörter sichtbar. Auch hierfür bietet Google ein Tool namens Google Trends.
Leider ist es bei zu geringen Suchvolumen nicht möglich, in diesem Tool Graphen zu erhalten. Deshalb eignet sich das Tool nicht zur Evaluation von Nischenkeywords.

Google Trends Tool

Man erkennt, dass das Suchvolumen nach dem Keyword „Altenheim“ im
Durchschnitt recht konstant geblieben ist. Die saisonalen Schwankungen deuten
auf Besucherspitzen Anfang des Jahres hin, wobei die Schwankungen etwas nachlassen.
Sollte ein stark zurückgehender Trend erkennbar sein, ist es sinnvoll, das Keyword nur unter Vorbehalt in das Portfolio aufzunehmen oder gar ganz darauf zu
verzichten.
Damit eine Website Erfolg haben kann, ist es nötig, kontinuierlich Keywordanalysen zu erstellen und abschließend Schnittmengen aus intern bereits vorhandenen
Keywords und externen Anforderungen an diese zu bilden. Suchbegriffe, die nicht die Richtlinien erfüllen, sollten genauer in Bezug auf Saisonalität und Regionalität
überprüft werden, um die weitere Vorgehensweise zu bestimmen.